Klimawandel in den Alpen – Konsequenzen für Flora und Fauna

Es gibt einige Orte auf der Welt an denen sich der Klimawandel direkt beobachten lässt. Die Alpen, mit ihrem Abschmelzen der Gletscher, sind wohl ein sehr bekanntes Beispiel. Wie stark sich die Klimaerwärmung aber auf die Flora und Fauna der Alpen auswirkt hat Arte bei X:enius untersucht.

Deutlich wird, dass sich die Umwälzungen in den Alpen nicht allein auf die Gletscher reduzieren lassen. Flora und Fauna haben sich über Jahrtausende an die Anforderungen der Alpen spezialisiert und müssen sich den veränderten Umständen anpassen. Die Alpinen Stockwerke werden sich dadurch weiter verschieben, damit Flora und Fauna ihrer Anpassung gerecht werden. Möglicherweise werden in 100 Jahren dann auch auf 3000m spärlich Wiesenflächen wachsen.

Interessant ist dies vor allem vor dem Hintergrund der Wirtschaftlichkeit des traditionellen, alpinen Tourismus. Aktuell soll am Riedberger Horn ein Skigebiet erschlossen werden. Der Klimawandel zwingt zu der Frage, ob dadurch eine langfristige Wirtschaftlichkeit gegeben ist, die einen solchen Einschnitt in das Ökosystem Alpen rechtfertigt.

 

Sebastian Stake

Sebastian Stake

Familiengruppenleiter bei DAV Lippe-Detmold
Seitdem ich Ende 2014 eine Familiengruppe beim DAV übernahm engagiere ich mich in der Sektion Lippe-Detmold. Seit 2016 kümmere ich mich zusammen mit einem Team um die Öffentlichkeitsarbeit, wobei mein Fokus auf der Website liegt. Von 2017 an bin ich zusätzlich auch Materialwart, im Bereich des Sportkletterns, unserer Sektion. Ich selbst klettere, wenn auch mit längerer Pause, schon seit 2004. Da ich selbst noch studiere bin ich auch Ansprechpartner der Kooperation mit dem ASTA, welche Klettern in ihr Sportangebot aufgenommen haben.
Sebastian Stake